Index
Hauptmenü
Home
· Band
· Releases
· Gigs
· Web Links
· Booking & Presse
· FotosNeuer Inhalt !
· Videos

Community
· Gästebuch
· Gästebuch Archiv
· Forum
 
CANYOUCANCAN
Mitarbeiter des Monats
 
Puerto Hurraco Sisters
Mitarbeiter des Monats
 
Umfrage
Wählt euer Lieblings FD-Album (Nach VÖ von Wmlkkm neu gestartet)

Süße Skamusik
Muss
Dauercamper
Penner Superdisco
Wunschkonzert
Wer mich leiden kann...



Ergebnisse
Umfragen

Stimmen 8960
 
Mitarbeiter des Monats
Mitarbeiter des Monats

Emil, du gehörst zum KUZ Schlachthof wie die Folklore zum Garten. Gerngesehener Kurzbesucher im Proberaum, immer freundlich und hilfsbereit, sorgst du für gute Laune, auch wenn kurz vorher mal dicke Luft war. Das werden wir ab dem nächsten Jahr sehr vermissen. Danke für die good vibrations und die eine oder andere willkommene Erfrischung. Und fotogen biste auch noch. „Mein Lieber!“

 
  
  
Die Band
 
Die Band
 



Üni
Vocals

Manni
Gitarre
Hardy
Bass
Oli
Saxophon
Sebi
Schlagzeug

Andi
Posaune
Matze
Orgel
Andi
Percussion
Ogie
Trompete
Thies
Trompete



History

Wir schreiben das Jahr 1995. Ein Wiesbadener Szenecafe feiert ein Straßenfest. Die Livemusik kommt von einer neuen Wiesbadener Skaband. Erstes Konzert von Frau Doktor.

Nun, die Anfangsformation von Frau Doktor (Schlagzeug, Bass, Gitarre, Orgel & Gesang) hielt es nicht lange im Proberaum. Das Ergebnis war bestechend. Viel Spaß und jede Menge Möglichkeiten, die einem der Offbeat bot. Sixties Skasongs wurden gecovert und man verskate alte Klassiker wie "Strychnine" von den Sonics. Die ersten eigenen Stücke mit deutschen Texten klangen nach Rocksteady. Die Punkwurzeln der Musiker trugen ihren Teil zum Sound bei.

Doch das war nicht genug. Man wollte mehr Musik, mehr Musiker, mehr Party, mehr ausprobieren. Es folgte das erste Demotape, welches mit zwei Bläsern aufgenommen wurde. Das Zweite kam im Dezember ´96. Ein Jahr darauf folgte die erste CD "Süße Skamusik". Selbstveröffentlicht und erfolgreich ! Deutschsprachiger Ska kam gut an, also blieben die Jungs dabei.

Mit der CD ging´s eigentlich erst richtig los. Jetzt konnte live alles geboten werden: Bläsersatz, Orgel, mehrstimmiger Gesang, eben alles was Ska ausmacht. Frau Doktor bereiste das ganze Land und es sprach sich rum, daß die Band live hielt, was die CD versprach.

Im März ´98 gingen die sieben Freunde wieder ins Studio und nahmen ihre zweite Platte auf. Ein Plattenvertrag wurde bei Wolverine unterschrieben und die CD "MUSS" wurde im Juli ´98 veröffentlicht. Ab hier nahm das ganze andere Formen an. Interviews, Drogen, Alkohol, Besprechungen, Festivals, Tourneen...... . Für alle mehr als ein Hobby. Aber der Spaß blieb immer im Vordergrund.

Die Liebe zum soften Rocksteady oder traditionellen Instrumentals machte es möglich auch mal auf einer Hochzeit "normales Publikum" zu begeistern. Doch nach wie vor ist der heiße Club mit Ska-Punk-Spaß-Publikum der bevorzugte Auftrittsort, denn hier ist Liveshow gefragt und das ist nach ca. 250 Konzerten das, was der Band liegt und Spaß macht. Da ist es egal ob 100 oder 1000 Leute, ob die Bühne 30 oder 60 qm groß ist.

Mittlerweile verstärkt durch feste Mitglieder an Orgel, Percussion und Posaune ging es Ende 1999 wieder ins Studio. Ergebnis: das zweite Album "DAUERCAMPER" (auf Elmo-Records), diesmal auf CD u n d Vinyl (yes!). Entstanden ist das gute Stück in Schaffhausen (CH), im Studio von und in Zusammenarbeit mit Olivr M. GUZ (die Aeronauten). Diese Platte und die mittlerweile entstandene Freundschaft zu Barcelona's "DR. CALYPSO" führte die Band 2001 auf eine kleine aber unvergessliche Tour durch Spanien.

Herbst 2002: Das neue Album „PENNER SUPERDISCO“ (Elmo Records), wieder in Schaffhausen produziert,wird auf der Tour 02 mit großem Erfolg präsentiert .
Mehr Pop, weniger Punk.

Nach noch mehr Konzerten, noch mehr Schweiß und Bier entschließt sich die Band
2004, einen Abend mit Frau Doktor auf Tonträger zu dokumentieren, das Live-Album „WUNSCHKONZERT „ ( Elmo Records) entsteht . Aufgenommen bei einem der legendären “ Jahreskonzerte“ im Schlachthof Wiesbaden, gelang es hier, die Stimmung eines Frau Doktor Konzertes einzufangen und der Nachwelt zu erhalten.

Nach einem Jahr „kreativer“  Pause machen sich die zehn  Herren wieder an einem neuen Album zu schaffen, diesmal praktischerweise „vor der Haustür“ aufgenommen, im Ultratonstudio zu Bingen! Das Ende 2006 erschienene Werk trägt den Titel „WER MICH LEIDEN KANN KOMMT MIT“(erhältlich als CD und Vinyl-Picture-Disc) . Nach der Trennung von ELMO kommt diese Scheibe in Kooperation zweier befreundeter Plattenfirmen raus:  Rookie  Records & Ritchie Records.

Wir sehen uns auf dem nächsten Frau Doktor Konzert in eurer Stadt.
Und wer uns leiden kann, kommt einfach mit.

 




Erstellung der Seite: 0.29 Sekunden